DUO Jochen Feucht / Olaf Polziehn Conversations

CD 2010
OP Records
Aufnahme 21.-22.10.2008
SWR Studio Tübingen
Eine Coproduktion mit
Tübinger Jazz & Klassiktage
undSWR Studio Tübingen


Olaf Polziehn

piano

Jochen Feucht

soprano sax, bassetthorn, percussion





demo   
(mp3, 1,30 MB, 0:56 min)   
1. Echi (Enrico Pieranunzi)

demo   
(mp3, 1,36 MB, 0:59 min)   
2.

Mäander (für Joris) (Jochen Feucht)

3.

Maracatu (Egberto Gismonti)

demo   
(mp3, 1,37 MB, 0:59 min)   
4.

Part of Me (Jochen Feucht)

demo   
(mp3, 1,38 MB, 1:00 min)   
5.

Szenario 4 (Jochen Feucht)

demo   
(mp3, 1,39 MB, 1:00 min)   
6.

Figura (Jochen Feucht)

demo   
(mp3, 1,35 MB, 0:59 min)   
7.

Salvador (Egberto Gismonti)

8.

Open Time (Jochen Feucht)

9.

Um Anjo (Egberto Gismonti)

10.

Mimas / Orange (Jochen Feucht)

demo   
(mp3, 1,35 MB, 0:59 min)   
11.

Nardis (Miles Davis)

12. Don Quixote (Egberto Gismonti)



DUO Jochen Feucht / Olaf Polziehn

Eigen-artig und dabei brilliant, elegant und geschmeidig: die Musik der beiden Hochklasse-Musiker Jochen Feucht und Olaf Polziehn führt in völlig neue Hörgefilde ohne sperrig oder abgehoben zu sein. Ganz im Gegenteil, sie entfaltet ihre Komplexität in so harmonischer und einnehmender Weise, dass die Raffinesse der Kompositionen und Arrangements nur auf unbewusster Ebene mitgehört wird. Hier finden zwei Musiker durch ihr subtiles Zusammenspiel zu einem Klangbild, in dem Geschwindigkeit, Dichte und Intensität auf Offenheit, Freiheit, Zeit treffen.
Jochen Feucht und Olaf Polziehn lernten sich 1992 in Peter Herbolzheimers Bundesjazzorchester kennen und arbeiten seitdem in unterschiedlichen Projekten zusammen (u.a. auch bei Jochen Feuchts CD-Produktionen "Warm Jazz" 1996 und "Open Time" 2005). Ihre gemeinsamen musikalischen Überzeugungen und ihr blindes Verständnis kommen in der Duo-Besetzung zum Ausdruck.
Thomas Dworschak beschrieb „die still lächelnde Eleganz“ Jochen Feuchts und resümierte: "Das ist die zeitlos gewordene Moderne, die das Richtige tut, indem sie sich damit begnügt, nichts zu machen als pure Musik."


Jochen Feucht - Sopransax/ Bassetthorn
Olaf Polziehn - Piano

"Einer der wirklich guten deutschen Saxophonisten und herausragender Jazzkomponist", schrieben 2002 die Stuttgarter Nachrichten über Jochen Feucht.
Er wurde 1968 in Biberach/Riss geboren, begann mit klassischem Klarinettenunterricht und studierte dann von 1990-94 Saxophon bei Andy Scherrer an der Swiss Jazz School in Bern und war zwei Jahre Mitglied im Bundesjazzorchester unter Peter Herbolzheimer. Mittlerweile veröffentlichte er vier eigene CD-Produktionen (Warm Jazz 1994; Signs on Lines 1997; sine qua non 2001; Open Time 2006), bei denen herausragende Musiker wie Bert Joris, Thomas Stabenow, Wolfgang Haffner, Olaf Polziehn, Christian Ramond, Jochen Rückert und Alan Jones mitwirkten, und entwickelte als Mitglied in verschiedensten Ensembles seinen Stil, der von Kritikern als "Jazzmusik ohne jede Effekthascherei", "pure Musik...voller Differenziertheit und Phantasiereichtum", und "rückhaltloses Bekenntnis zur schönen Melodie" charakterisiert wird.
H. Rehmann im Deutschlandfunk: "Jochen Feucht überzeugt nicht nur als technisch hervorragender Instrumentalist, sondern er besticht auch durch die emotionale Intensität seiner ausgeklügelten Arrangements..." Und W. Stiefele formulierte treffend: "...ohne Druck spielt er, und so zeichnet seine Auftritte eine leise, zarte Eleganz aus, deren gedankliche und emotionale Tiefe sich erst erschließt, wenn sich die unaufgeregte, konzentrierte Atmosphäre auf die Zuhörer übertragen hat." (Stuttgarter Zeitung)

Olaf Polziehn hat sich in den letzten Jahren den Ruf erspielt, einer der besten und gefragtesten Pianisten Deutschlands zu sein.
Die Frankfurter Rundschau bezeichnete ihn erst kürzlich als „... eine der interessantesten pianistischen Entdeckungen der letzten Jahre“ und die Süddeutsche Zeitung urteilt: „Olaf Polziehn muss ganz einfach als einer der kommenden großen deutschen Pianisten zur Kenntnis genommen werden“. Seit 2008 ist er Professor für Jazzpiano an der Musikhochschule Graz / Österreich.


zurück

nach oben

home